Der Baikalsee

Wintertouren am Baikalsee

Nach der Ankunft am Flughafen Irkutsk auf dem Weg durch die Stadt zum Hotel fühlt man sich in ein Wintermärchen versetzt. Die Bewohner sind dick in die unterschiedlichsten Pelzmäntel und Pelzmützen vermummt. Da Pelzmäntel sehr teuer sind, werden sie über Generationen vererbt. Die Straßen und die alten Häuser im Winter erinnern an einen alten Film.

Im Winter, wenn der Baikalsee zugefroren ist, wird er von den Anwohnern als Straße verwendet. Einige Ortschaften am Baikalsee sowie die Inseln, sind im Winter nur über diese Eispisten, genannt “Zimnik“ zu erreichen. Modern bei den jungen Russen ist es, mit dem Auto über das Eis zu schlittern. Oder sie ziehen mit dem Auto Schlitten über das Eis. Es ist sicher faszinierend einen Urlaub im Winter am Baikalsee zu verbringen und Wintertouren am Baikalsee zu machen.

Der Baikalsee bietet den Urlaubern im Winter sogar mehr als im Sommer. Der See ist besser zu befahren als im Sommer und er ist in jedem Fall sicherer. Das Wetter ist besser, zwar kälter, aber im letzten Teil des Winters kommt die Sonne durch und das Wetter ist für gewöhnlich sehr gut. Der Winter am Baikalsee ist nicht so hart wie in den anderen Teilen Sibiriens, da es am Baikalsee wesentlich mehr Sonnenstunden gibt. Die beste Zeit für Wintertouren am Baikalsee sind die Monate Februar und März.

Anzeigen

Die Wintertouren am Baikalsee starten für gewöhnlich in Listvyanka. Es werden Fahrten von Listvyanka zur Insel Olchon mit einem russischen Militärjeep angeboten. Unterwegs hält der Jeep und es gibt die Möglichkeit auszusteigen und die, den See umgebende, Bergkulisse vom See aus zu betrachten. Ein Erlebnis ist es, auf dem glänzenden glasklaren Eis des Sees zu stehen. Unvergesslich werden die Bilder von hellblauen und glasklaren Eisschollen bleiben. Der Baikalsee präsentiert sich dem Urlauber während der Wintertouren am Baikalsee in wunderschönen klaren Farben, vom weißen glitzernden Schnee über das kristallklare bis hellblaue Eis zum endlosen Blau des Himmels. Die Farben der Sonnenuntergänge sind atemberaubend.

Von Listvyanka starten aber auch viele Wandertouren. Es werden kurze Wintertouren am Baikalsee zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten angeboten. Wer will, hat die Möglichkeit bis zur Insel Olchon zu wandern. Die Insel Olchon bietet gerade auf den Wintertouren am Baikalsee dem Urlauber viele aufregende Erlebnisse. Man kann vereiste Grotten und Höhlen besichtigen, deren Eingänge von Stalaktiten oder Stalakmiten umgeben sind, die wie Kristallglas schimmern. Beeindruckende Eisformationen sind überall zu sehen, die teilweise von weißem glitzerndem Schnee bedeckt sind. Es gibt Wanderungen über die Insel, bei denen man Tiere beobachten kann. Die imposante Bergkulisse des Primorsky ist im Winter durch die schneebedeckten Gipfel und Täler noch beeindruckender.

Wer es schneller liebt, kann eine Schlittenfahrt auf oder um den Baikalsee machen. Es werden viele unterschiedliche Touren angeboten. Mit einem Hundeschlitten über den Baikalsee zu fahren ist sicher aufregend und interessant. Noch schneller ist die Wintertour am Baikalsee mit einem Snowmobile. Wer möchte trifft sich mit anderen Anglern zum Eisangeln. Skifahrer sollten ihre Skier auf jeden Fall mitnehmen, denn es gibt am Baikalsee und in den angrenzenden Bergen zum Skilaufen viele Gelegenheiten.

Der Baikalsee im Winter präsentiert sich mit unvergesslichen Eindrücken und wunderschönen Bildern. Zurückgekehrt wird man die saubere klare Luft des Baikals im Winter vermissen.