Baikalsee

Inseln im Baikalsee

Im Baikalsee befinden sich 22 große Inseln. Außerdem gibt es am Ufer des Sees zahlreiche kleine Inseln und Felsen, die aus dem Wasser ragen.

Die größte Insel im Baikalsee heißt Olchon, sie liegt in der Nähe des Westufers. Ihre Breite beträgt ca. 10 km, sie ist ca. 72 km lang und sie ist 730 Quadratkilometer groß. Die Berge sind bis zu 1276 m hoch, also 821 m über dem Seespiegel. Die Insel Olchon teilt den See in einen großen Teil im Norden und einen kleineren Teil im Süden. Die Insel im Baikalsee gehört zum Pribaykalsker National Park. Die Insel besteht aus einer Kombination aus Steppe, Taiga und einer kleinen Wüste. An der Ostküste der Insel im Baikalsee befinden sich schroffe Felsen, die ins Meer abfallen, während die Westküste aus vielen kleinen Buchten mit Sandstränden besteht. Die Insel ist sehr schön und der Stolz ihrer Bewohner.

Das Klima auf der Insel im Baikalsee ist kontinental. Die Niederschlagsmenge ist gering und die Sonne scheint jährlich ca. 2400 Stunden. Die Insel Olchon ist das geografische, historische und geistliche Zentrum des Baikalsees. Die Insel wird als das Kraftzentrum des Sees betrachtet. Die Bewohner der Insel im Baikalsee glauben, dass der Körper von Dschingis Khan in der Höhle am Burkhan Kap begraben ist. Um die Insel ranken sich viele Märchen und Legenden.

Anzeigen

Seit ca. 13.000 Jahren wird die Insel im Baikalsee bewohnt. Heute wohnen ca. 1300 Menschen auf der Insel Olchon. Die Bewohner leben hauptsächlich vom Fischfang, von der Land- und Forstwirtschaft. Aufgrund der Schönheit der Insel, wird sie inzwischen von vielen Touristen besucht. Ein Heimatmuseum auf Olchon bietet Einblick in die Kultur und in die Geschichte der Insel.

Auf der Insel befindet sich eines der bedeutendsten Heiligtümer Asiens und die heiligste Stätte der Burjaten, der Schamanen-Felsen oder das Burkhan Kap. Es sind zwei Felsen aus Kalkmarmor, die auf einer Halbinsel liegen. In den Felsen befindet sich eine Höhle, zu der nur die Schamanen Zutritt hatten, anderen wurde der Zutritt verwehrt. Die Burjaten glaubten, dass einer ihrer Götter dort wohnte.

Auf der Insel im Baikalsee gibt es viele wunderschöne Plätze z. B. die Zalgi Bucht, es ist der sonnigste Ort der Region. Das Kobylia Golova Kap, es ähnelt einem Pferd, welches Wasser vom See trinkt. Dieses Kap sieht man als erstes, wenn man mit der Fähre zur Insel hinüber setzt. Legenden besagen, dass sich dort Krieger von Dschingis-Khan befinden. Der am meisten gefürchtete Wind, der “Sarma“ bläst hier.

Der höchste Pass zwischen der Anlegestelle der Fähre und der größten Stadt Khuzhir, sind die Khaday Berge. Das Kargoy Kap, eine Touristenattraktion, ist einfach nur schön. Dort befindet sich eine antike Mauer der Burjaten. Sagan-Khushun oder die “Drei Brüder“ ist ein anderer wunderschöner Platz, den der russische Autor Valentin Rasputin ob seiner Schönheit beschrieben hat. Zahlreiche weiße Strände und Buchten sind sehenswert.

Am Ostufer des Sees liegt die größte Halbinsel, Svjatoj Nos, auf deutsch “Heilige Nase“. Vor dieser Halbinsel liegen die Uschkani Inseln im Baikalsee, die wiederum ungefähr in der Mitte des Sees liegen.

Die Uschkani Inseln im Baikalsee gehören zum Sabajkalski National Park und sind den Baikal Robben vorbehalten. Dort befindet sich die größte Kolonie der Robben. Schiffe dürfen sich der Insel nicht mehr als drei Kilometer nähern. Für Biologen sind die Inseln interessant, da die auf den Inseln wachsenden Bäume, wie Espen, Lärchen und Birken sich von den Bäumen am Festland stark unterscheiden.