Der Baikalsee

Great Baikal Trail – Wanderwege um den Baikalsee

Der Great Baikal Trail (www.greatbaikaltrail.org) ist eine gemeinnützige Organisation. Sie wurde im Jahre 2002 gegründet, mit dem Ziel einen nationalen um den Baikalsee führenden ca. 2100 km langen, ökologischen Fernwanderweg zu bauen. Weiterhin will die Organisation Great Baikal Trail den Wanderweg pflegen, für ihn werben und ihn schützen. Der Great Baikal Trail will durch die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, staatlichen Behörden, Unternehmen und der lokalen Bevölkerung den Ökotourismus am Baikalsee fördern.

Über 30 Jahre war die Idee alt, einen Wanderweg um den Baikalsee zu bauen, als endlich im Jahre 2002 die beiden Organisationen, der Sporttourismus- und Bergsteigerverband der burjatischen Republik, Russland und Baikal Watch, San Francisco, USA für ihre gute Zusammenarbeit Förderungsmittel von der Stiftung für russisch-amerikanische ökonomische Kooperation erhielten. Bereits im Herbst des Jahres 2002 reisten Spezialisten für Wegebau von der Tahoe Rim Trail Ass., dem US Forest Service und Earth Corps., Seattle an den Baikalsee. Umgekehrt reisten Leute aus dem Baikalgebiet im Januar 2003 an die Westküste der USA, um sich Wanderwege anzusehen und sich Informationen über den Wegebau zu holen. In Carlson City, Nevada wurde die Entscheidung von den sieben russischen Besuchern getroffen, einen Weg um den Baikalsee zu bauen, den Great Baikal Trail. Die Idee war, internationale Workcamps mit Freiwilligen stattfinden zu lassen. Die Freiwilligen sollten arbeiten, sich ausruhen und andere Freiwillige aus anderen Ländern und anderen Kulturen kennen lernen. Diese Workcamps würden dazu noch am Ufer eines der schönsten Seen der Erde stattfinden.

Bereits im Jahre 2003 begannen die ersten sechs Freiwilligengruppen mit dem Bau des Wanderweges Great Baikal Trail (mehr Info auf der Homepage der Organisation Great Baikal Trail www.greatbaikaltrail.org). Im ersten Jahr nahmen 136 Freiwillige am Projekt des Great Baikal Trails teil, die Mehrzahl der Teilnehmer waren Studenten. Im Herbst gründete man den Jugendclub Great Baikal Trail. So kamen im nächsten Jahr die ersten ausländischen Freiwilligen, um beim Bau des Wanderweges zu helfen. Russische Studenten machten in den USA bei Earth Corps. in Seattle ein Praktikum um den Wegebau und die Leitung von Freiwilligencamps zu erlernen. Als sie zu Beginn der Saison 2004 zurückkamen, brachten sie einige Wegebauspezialisten der Firma Earth Corps. mit. Mit Hilfe der Spezialisten konnte an 15 unterschiedlichen Projekten gearbeitet werden. Die Schirmherrschaft über 100 km Wanderweg des Great Baikal Trails übernahm Rotary International. Baikalplan aus Dresden schloss sich dem Projekt an und schickte 100 Freiwillige, die beim Bau des Wanderweges halfen.

Anzeigen

Seitdem wird der Wanderweg mit der Hilfe von Freiwilligen aus aller Welt gebaut. Alte Wanderwege wurden bereinigt, stellenweise neu gebaut. Brücken und Lagerplätze entstanden mit Hilfe der freiwilligen Helfer. Aber um den Great Baikal Trail sehenswert zu machen, mussten Müll eingesammelt und neue Bäume angepflanzt werden. Die Helfer stellten behindertengerechte Zugänge her. Sie brachten Wegmarkierungen an. Fertige und bestehende Wanderwege müssen weiterhin gepflegt werden. Aus dem einfachen Rundweg, der anfangs geplant war, ist inzwischen ein Projekt zum Bau eines Wanderwegenetzes geworden. Der Plan einen Winterwanderweg für Skifahrer zu bauen wird zum Teil schon umgesetzt. Die Kosten sind enorm und man ist auf die Hilfe des Auslandes angewiesen.

Von 2003 bis 2007 haben über 1500 Freiwillige aus vielen Ländern u. a. den USA, Großbritannien, Belgien, Irland, Kanada, Frankreich, Deutschland, Spanien, Dänemark etc. am Bau des Projektes und Wanderweges Great Baikal Trail geholfen und über 500 km sind fertig gestellt. Viele Organisationen wie z. B. Greenpeace, Rotary International, Forest Service, USA, Earth Island Institute, USA, National Geographic, Ecological Travel Center, etc. unterstützen das Projekt. In den letzten zwei Jahren sind die Zahlen noch gestiegen.

Wer helfen möchte kann sich auf der Homepage der Organisation Great Baikal Trail (www.greatbaikaltrail.org) oder auf der Homepage von Baikalplan, Dresden (www.baikalplan.de) informieren.